Bestes Foto

 

Irish Terrier vom Hürtgenwald

     Gesundheit         Intelligenz         Typ       

Zum Gästebuch

Flanna3mail

Flanna - Selbstständigkeit und Ausgeglichenheit


Flanna ist ein irischer Name, heißt übersetzt so viel wie „red-haired girl“ – und Flanna hat leuchtend rotes, hartes Haar – soweit erweist sich der Name als passend. Leider besitzt sie bei aller Haarqualität recht wenig Barthaar, und sie schafft es auch immer wieder, trotz meiner sorgsamen Pflegebemühungen desselben, relativ bartlos zu bleiben. Bereits als Welpe empfing sie mich eines abends beim Nachhausekommen wie immer stürmisch und begeistert, jedoch, bei näherem Hinsehen, mit vollkommen verklebtem Bärtchen. Ahnungsvoll versuchte ich der Ursache für diesen „Betonkranz“, aus dem nur ihre schwarze Nase feucht und frech hinausschaute, nachzuspüren. Ich fand sie in den Resten einer vollständig zerkauten Tube „Copydex“, deren Inhalt eigentlich zum Kleben der Ohren gedacht war ( anscheinend hatte sie bereits zu diesem Zeitpunkt gewusst, dass ihre Ohren niemals geklebt werden brauchten ). Es war nicht daran zu denken, den Kleber irgendwie anders als mit der Schere zu entfernen. Naja, ich tröstete mich mit dem Gedanken, dass es in der Natur des Haares liegt, nachzuwachsen und ignorierte die hämischen Bemerkungen meiner Familie und Freunde, ob ich beschlossen hätte, bartlose Irish Terrier zu züchten. Der Bart wuchs aber nicht!!! Und wenn - in mir unmerklichem Tempo. Langsam fand ich mich mit dem Gedanken ab, dass Flanna eben eine ausgesprochen temperamentvolle, robuste und schöne Irish Hündin ohne nennenswerten Bart sei, da bereitete sie mir die nächste Überraschung: Nach einem längeren Aufenthalt in der Dusche, traute ich beim Verlassen des Badezimmers wiederum meinen Augen nicht – Flannas sorgsam herangezüchteter Kurzbart war schreiend grell-rot eingefärbt! Das durfte doch nicht wahr sein!!! In ihrem Körbchen sprachen ein Vet-bed mit roten Flecken und die spärlichen Überreste meines zerkauten Korrekturstiftes für Klassenarbeiten eine deutliche Sprache... Ungläubig starrte ich meinen Hund an, der mir freundlich wedelnd gegenüberstand. An der Erhaltung des Bartes interessiert (besser ein knallroter als gar keiner!), beschloss ich, den Bart erst einmal zu lassen wie er war – er würde sich schon irgendwie „entfärben“. Tat er dann auch, allerdings erst nach einigen Tagen, in denen sie den Spitznamen „Flanna Rotbart“ bekam. Soweit zu den Äußerlichkeiten...was die inneren Werte betrifft, kann ich Flanna trotz aller Übung in der charakterlichen Beschreibung des Irish Terriers eigentlich am besten mit „anders“ beschreiben. Das heißt nicht, dass sie in vielen Dingen kein typischer Irish Terrier ist, aber sie ist trotzdem zusätzlich irgendwie ... Zum Beispiel ist sie laut! Kein Kläffer, aber bei bestimmten Gelegenheiten bellt sie einfach so: Aus Vergnügen (mir unerklärlich!) , wenn sie die Treppe herunterläuft oder auch, um auf sich aufmerksam zu machen (was ich als Zeichen von Intelligenz sehe). Es ist beispielsweise unmöglich, Flanna im Keller „zu vergessen“ (bei meinen anderen Hunden merkte ich oft erst nach einiger Zeit, dass  einer fehlte – der arme Hund hatte dann eine Weile im Dunkeln hinter der verschlossenen Tür zubringen müssen) . Nicht so Flanna! Sie hat erkannt, dass man gegen ungewolltes „Im-Keller-Sein“ Gegenmaßnahmen ergreifen kann, genauso, wie sie, bereits als Welpe, kurz bellte, wenn sie heraus muss (nie da gewesen!), aber auch, wenn sie herein will. Außerdem ist sie natürlich wachsam – aber das sind meine übrigen Hunde auch! Flanna ist sozusagen „rustikal-robust“: Sie wälzt sich in allem, sie läuft überall vorbei und durch, sie schwimmt in kaltem Wasser, sie frisst alles, ohne sich nur geringfügig den Magen zu verderben, sie lässt sich überall (sogar unter dem Bauch!) widerstandslos trimmen und sie ist außerdem völlig unproblematisch mit anderen Hunden jederlei Alters und Geschlecht. Ihre Welpen bekommt sie so quasi “zwischendurch”: Noch einen Tag vor der Geburt ihres ersten Wurfes hüpfte sie mit dickem Bauch durch ein Rübenfeld, kurz nach der Geburt erlegte sie im Garten eine Maus! Sie ist trotz guter Mutterqualitäten durchaus emanzipiert (meine Schüler würden sagen: Sie ist cool!!!) Also: Meine coole, bartlose Flanna ist mir ans Herz gewachsen! Sie wird wahrscheinlich niemals eine erfolgreiche Ausstellungshündin werden, aber schließlich zählen die inneren Werte mehr als ein Damenbart.


Ingrid Schreiner